Durch den Linzgau nach Pfullendorf

Trotz Ankündigung von Gewittern ist auch heute der Himmel wieder tiefblau, für Bayern gibt es Hitzewarnungen, hier ist es aber gut auszuhalten. Heute plane ich wieder eine Tour weg vom See. Größer könnte der Kontrast kaum sein. Während am Ufer der Bär tobt, liegt das Hinterland vollkommen einsam. Auf dem Weg von Lippertsreute nach Groß-Schönach habe ich zwei Autos und eine E-Bikerin getroffen. Ein einsames hügeliges einspuriges Sträßchen durch Wälder, Felder und Obstanlagen. Bis nach Pfullendorf ist es zweispurig, das ist nicht ganz so idyllisch.

Die Altstadt von Pfullendorf hat einige schöne Fachwerkhäuser und das weiße Obertor zu bieten. Das weiße Obertor sieht man schon vom Hügel vor der Stadt bei einem Rasenflugplatz. Ich kurve ein bisschen rum, halte mich aber nicht lang auf, da wir ja noch zur nächsten Geburtstagsfeier müssen.

Der Rückweg führt, den Radwegweisern folgend, wieder über sehr schmale asphaltierte Wege nach Aach Linz und dann durch frisch geerntete Felder nach Herdwangen. Dort trifft der Radweg auf die große, stark befahrene Straße mit Radstreifen an der Seite. Kurz danach biege ich aber nach Billafingen ab. Nachdem es auf die höchste Stelle von 700 Metern noch leicht ansteigt, komme ich an ein Schild was vor 20% Gefälle warnt und später kommt noch einmal eine Passage mit 14% nach Billafingen. Über den nächsten Bergrücken führt eine steile Schotterstrecke nach Nesselwangen.

Von Nesselwangen führt der asphaltierte Weg über Hödingen und Goldbach zurück an den See, hinein in die Pulks von Radlern und E-Bikern entlang der Landesgartenschau. In der steilen Abfahrt durch die Überlinger Weinberge bieten sich wieder tolle Blicke auf den See.

60 km mit 800 Höhenmetern.

Haldenhof und Überlinger See

Heute breche ich recht früh, immer hin schon vor 10h, zu einer kleinen Tour auf. Über den Radweg nach Alt-Birnau und Rengoldshausen folge ich der Beschilderung nach Owingen und lande auf einem ziemlich zermatschten Gravel-Feldweg. Gut, das sich mit Reiserad und nicht mit Rennrad unterwegs bin. In Owingen, bei der Kirche angekommen, suche ich ein bisschen in meinem Handy und ein älterer einheimischer Herr auf dem Rad erklärt mir die Optionen. Zunächst fahre ich durch das Tal bis Billafingen, dort gibt es fast die gleiche Kirche. Ein Wegweiser zeigt nach Nesselwangen, da will ich eigentlich hin, denn von dort geht es zum Haldenhof.

Die sehr kleine Straße steigt moderat bis zu einer Gabelung und obwohl der asphaltierte Weg rechts weiter geht, zeigt die Wegtafel nach links auf den Schotterweg. Mit teilweise knapp 17% geht es nach oben bis auf immerhin 650 Meter. Auf der Höhe trifft der Schotterweg bei einem einsamen Hof wieder auf die asphaltierte Straße. Ein paar steile Serpentinen später öffnet sich das Tal und kurz oberhalb von Nesselwangen bietet sich eine traumhafte Aussicht auf die Höhenzüge der Alpen. Die Kirche in Nesselwangen bietet einen anderen Stil und kurz nach dem Ort führt eine kleine Fahrstraße zum Haldenhof.

An dem alten hohlen Baum, der sich für Kinder als gutes Wanderziel eignet, beginnet die Ausflugsgaststätte, die eine ziemlich große Anzahl von Tischen aufzubieten hat, allerdings ist um die Zeit noch geschlossen. An verschiedenen belehrenden Schildern vorbei —- Parkplatz nur für Restaurantbesucher, auf keinen Fall das Picknick hier verzehren, Fahrräder schieben —- kommt man an die wunderschönen Aussichtspunkte mit Blick auf See und Alpen auf der einen Seite und auf den Rest des Überlinger Sees bis Bodman.

Die wieder recht steile Straße, die ich zuvor hoch musste, geht es jetzt flott runter zurück bis Bonndorf und nach wenigen Kilometern auf der Landstraße bis zu den steilen Kurven runter nach Ludwigshafen. In einer der Kehren gibt es auch nochmal einen tollen Blick auf Ludwigshafen, See und Bodman.

In Ludwigshafen ist der Teufel los. Entlang des Sees nach Überlingen zurück ist keine Option, zuviele sind hier unterwegs. Ich kurbele also in die andere Richtung, komme schnell nach Bodman und kurz danach geht die steile kleine Straße, die trotzdem recht befahren ist, hoch auf den Bodanrück nach Liggeringen. Von dort geht es auf gut ausgebauten Radwegen entlang der Autostraße bis Dettingen und dort kann man steil nach Wallhausen abfahren. Ein toller Blick von der anderen Seite des Sees, die Birnau diesmal aus ganz anderer Perspektive. Der Radweg zeigt nach Überlingen, bzw. zum Landesteg und da steht eine riesenlange Schlange.

Da, denke ich, fahre ich lieber bis zur Autofähre von Staad nach Meersburg und esse erstmal was an dem kleinen Imbiss. Nachdem ich damit fertig bin ist das Schiff immer noch da und so ich rolle dann doch noch auf den Steg, komme als letzter an Bord und mein Rad steht damit taktisch an der ersten Aussteigeposition und es sind viele Räder hier. Das Schiff ist voll. In Überlingen auf der Uferpromenade sind Menschenmassen unterwegs und nach wenigen Bildern, die meisten habe ich bereits vom Schiff aus gemacht, suche ich das Weite und fahre über die frisch gepflasterte Hafenstraße nach Nussdorf zurück und komme nach 56 km bei 700 Höhenmetern dort an.

Über den Gehrenberg

Nachdem es gestern den ganzen Tag in Strömen geregnet hatte,verheist die kommende Woche wieder Sommerwetter. Es ist bedeckt, also nicht heiß aber trocken. Schöne Bedingungen für eine Radtour. Auf Komoot finde ich eine Route über den Gehrenberg bei Markdorf den ich schon lange überqueren wollte.

Die Runde führt am See entlang an der Birnau und Untermaurach vorbei, unten durch Seefelden bis nach Unteruhldungen mit Blicken auf den grauen See, den Hafen in Unteruhldingen, ein Schwan überquert die Straße.

Der Radweg ist ziemlich voll und in Meersburg flanieren die Massen. Wahrscheinlich habe ich aufgrund des mäßigen Wetters Glück, denn sonst wäre der Radewg am Sonntag kaum befahrbar. Over-Tourism am Bodensse. Jedes Haus, was früher mal ein Wohnhaus war wird nun an Feriengäste vermietet und Rotunden ist alles belegt. Die Campingplätze nach Hagnau sind riesige Siedlungen aus Wohnmobilen und Wohnwagen.

Kurz vor Friedrichshafen verlasse ich den See und über kleine Straßen komme ich zügig nach Markdorf. Im Ortskern haben sie lustige Skulpturen aufgestellt und kurz danach geht es steil nach oben. Teilweise Steigungen um 15%-17% (zeigt zumindest der Garmin, wahrscheinlich übertreibt er ein bisschen) aber auf jeden Fall brauche ich den kleinsten Gang, den Rettungsring. Entlohnt werde ich trotz Wolken durch einen traumhaften Weitblick über den See und die Alpen sind zu erahnen. Der Gehrenbergturm sieht ein bisschen wie der Eifelturm aus, liegt auf 700 Metern und hat gut 130 Stufen, bis nach oben. Vor dort gibt es einen tollen Rundumblick vom Höchsten über den See, die Schweiz bis zu den Bergen in Österreich. Es sind einige Stockwerke durch den luftigen Turm nach oben und man sollte halbwegs schwindelfrei sein um hoch zu kommen.

Über sehr schöne Radwege, steil bergab, komme ich entlang verschiedener Weiler und einsamer Höfe nach Untersiggingen ins Deggenhausertal. Mit leicht geänderter Wegführung zum Affenberg und von dort entlang der Straße bis nach Tüfingen. Dieses kurze Teilstück ist leider ziemlich befahren und ein Idiot aus „BE“ überholt trotz Gegenverkehr, hätte schief gehen können. Kurz nach Tüfingen wieder eine neue Strecke, über den einsam liegenden Andreashof nach Deisendorf und von dort zurück nach Nussdorf. Über die kleine Kapelle fahre ich runter zum See. Dort gibt es noch eine paar schöne Blicke auf den ziemlich hohen See. Ideales Segelwetter und entsprechend viele Boote sind auf dem See zu sehen.

64 km und 650 Höhenmeter.

Vom Bodensee zum Ilmensee

Am Wochenende hat es uns mal wieder an den Bodensee gezogen und mein Rennrad habe ich mitgenommen um am Samstag Nachmittag, bei nicht zu heissen Temperaturen, eine Tour über den Heiligenberg zum Ilmensee zu unternehmen. Über den Höchsten und das Deggenhausertal nach Salem ging es wieder zurück. 65 km mit 965 Höhenmetern.

Über den Hügeln thront zunächst das Heiligenberger Schloss mit Blick bis zum Bodensee und entlang des Wegs viele nette Dörfer die, obwohl doch schon einige Kilometer entfernt vom See, viel touristisches Angebot haben. Über eine steile Abfahrt zum Ende des Deggenhausertal und auf der anderen Seite einem kleinen sehr steilen Anstieg kommt man bald nach Ilmensee. Von dort führen kleine Straßen weiter und es öffnen sich ein paar Ausblicke auf den See.

Von Illwangen steigt die Straße noch einmal ziemlich steil zum Höchsten Plateau. Ein bisschen Rummel gibt es in der Aussichtshütte auf dem Gipfel. Durchs Deggenhausertal bis Salem dann über den mittlerweile schön gepflasterten Weg zum Affenberg bis Oberuhldingen ist es auf den Radwegen noch recht einsam. Am See selbst ist nunmehr die Hölle los. So war ich ganz froh, dass ich nur diese kleine Passage entlang des Sees gefahren bin. Zum Abschluss noch ein Blick von der Überlinger „Liebesinsel“ zum Säntis in der Schweiz.

Von Waldshut nach Nußdorf

Ein wunderschöner Sonntag, an dem ich nun bis zum Bodensee nach Nußdorf fahren möchte.

Ohne Frühstück habe ich um 8:30 alles eingepackt und fahre los. Bis nach Schaffhausen werden 47 km angezeigt. Wieder sind die Radwege meist asphaltiert aber es gibt auch längere Passagen mit etwas gröberem Kies. Teilweise führt der Weg nicht direkt am Rhein entlang, insbesondere, wenn ein paar Rheinschleifen abgekürzt werden, dann wird es schnell wellig. Aber die Eindrücke entlang des farbenfrohen Flusses, den malerischen Städten und den vielen Menschen, die im oder am Fluss ihren Tag genießen, sind großartig.

Vom Campingplatz zum Rheinfall
Vom Campingplatz zum Rheinfall

Ein letzter Blick vom Campingplatz auf Waldshut und die Dampffahne des Schweizer Kernkraftwerks und über leere Straßen und Radwege entlang des Flusses, einmal mit Blick auf ein altmodisches “Minikraftwerk”. Mit den vielen Kraftwerken, die das Bild bis Waldshut mitunter geprägt hatten ist jetzt Schluss.

Am Rheinfall
Am Rheinfall

Der Radweg zum Rheinfall geht das letzte Stück steil hinunter und ich kann mit dem Rad direkt hin fahren, an endlosen Autoschlangen vorbei, die auf einen Parkplatz hoffen und auch auf der Promenade ist es sehr voll mit internationalem Flair. Deutlich mehr geworden gegenüber meinem Besuch vor einigen Jahren. Auf der anderen Seite führt dann ein ebenso sehr steiler kleiner Weg nach Neuhausen hoch, den ich mit meinen Taschen hoch klettern muss. Nach kurzer Schleife zum Bahnhof, geht es ins am Rhein entlang nach Schaffhausen.

Diessenhofen und Stein am Rhein
Diessenhofen und Stein am Rhein

Der Weg von Schaffhausen nach Stein am Rhein und führt meistens am Rhein entlang und wechselt in kurzer Folge zwischen Schweiz und Deutschland, einmal auch kurz durch eine kleine deutsche Enklave (über den Enklavenweg). Mittlerweile merkt man, dass Sonntag ist, denn es ist Riesentrubel rund um den Rhein, die Schwimmbäder sind überfüllt, im Rhein lassen sich einige die starke Strömung hinunter treiben und laufen dann wieder zu ihrem ursprünglichen Platz zurück. Ab Schaffhausen sind dann auch Ausflugsboote unterwegs. Eines begleitet mich den ganzen Untersee entlang  bis Konstanz, in Stein am Rhein sehe ich die Menschenansammlung, die aus dem Boot hinaus und wieder herein wollen. Bei Diessenhofen mit der malerischen Holzbrücke lege ich Rast an einem wunderschön gelegenen Kiosk ein, mit Blick auf die Stadt über den Rhein.

Auf dem Weg nach Konstanz
Auf dem Weg nach Konstanz

Den See von Konstanz nach Meersburg überquere ich mit der Fähre und so sind von den heute 117 km noch ca. 5 km Fährweg abzuziehen. Wenngleich die Etappe eigentlich flach war, so sammelten sich über die leichten Wellen doch über 700 Höhenmeter.

Von Überlingen nach Feldkirch

Heute habe ich mich nun auf den Weg in Richtung Gardasee gemacht. Bis Feldkirch waren es 107 flache Kilometer, die Höhenmeter haben sich gerade mal auf 220 summiert. Für den Einstieg gerade das richtige.

Auf den Bildern ist die Klosterkirche Birnau, der See an genau dieser Stelle, mit Blick auf Unteruhldingen, die Meersburg und schließlich noch einmal die Seebühne vor Bregenz zu sehen.

Die Herausforderung war zumindest bis nach Bregenz, die Radwege selbst. Sonntag, schönes Wetter, Ferienzeit und nun weiß ich warum das Strandbad so leer war: die sind alle auf dem Radweg um den Bodensee. Dabei steigt auch hier das Durchschnittsalter deutlich. Gefühlt habe ich mehr E-Bikes als “normale” Räder gesehen. Es gibt die sehr gemütlichen, die nur das nötigste tun und die ehrgeizigen und mit beiden sollte man besser nicht kollidieren. Man kommt als insbesondere in den vielen kleinen Uferorten bis Bregenz nur langsam voran. Ab Bregenz werden die Wege großzügiger und führen über die große Bregenzer Aach bis zum Rhein und dann geht es entlang des Rheins und der Rheinauen und entlang des Ill bis Feldkirch.

An einem Biergarten bei den Rheinauen mache ich eine kleine Pause. Nach Eriskirch und vor Feldkirch geht es über staubige Kieswege und ich freue mich, dass ich 32er Reifen aufgezogen habe.

Nachdem ich im recht modernen Hotel Montfort in Feldkirch eingecheckt hatte, bin ich zurück den einen Kilometer in die Altstadt gegangen. Die Altstadt mit vielen alten Gebäuden ist sehr schön und pittoresk wo sich die hohen Felsen direkt hinter der Stadt erheben. In ein, zwei Stunden hat man vieles gesehen aber es gibt auch einige Winkel und Gebäude und Museen, so dass man hier sicher auch ein bisschen mehr Zeit verbringen kann. Obwohl wir hier noch in Vorarlberg also Österreich sind, ist die Stadt auch dadurch geprägt, dass einige Schweizer oder Lichtensteiner, die nur wenige Kilometer entfernt sind, hier zu Gast sind.

Die Bilder zeigen die Bregenzer Aach und ein paar Eindrücke von Feldkirch.